Stadt Frankenberg Sachsen

News / Veranstaltungen

27.03.2019 - Stadtgeschichte symbolisch dargestellt: zwei weitere Skulpturen für den Skulpturenpfad

Der Skulpturenpfad hat seit dieser Woche weitere zwei Kunstwerke in der Innenstadt erhalten. Der Kunstrundweg soll mithilfe von Skulpturen und Plastiken zum Erkunden der Stadt, ihrer Geschichte und Persönlichkeiten einladen.

 

Erinnerung an die Zigarrenindustrie

Seit Montag, den 26.03.2019 steht in Erinnerung an die Zigarrenindustrie das Zigarrenrohr des Künstlers Ralph Siebenborn - eine senkrecht stehende Zigarrenform mit "Asche", die  mittels LED-Rotlicht über eine Solarstromquelle auch nachts am Standort glimmt. Der Edelstahlzylinder erinnert an die  Zigarrenfabrikation, welche mit der Gründung der Firma Gebrüder Richter im Jahre 1842 beginnt. Zwischen 1842 und 1934 war die Zigarrenindustrie das wichtigste Gewerbe in Frankenberg. Am Standort der Zigarre war die Firma Wacker ansässig, die laut Heimatbuch von Max Kästner 1896 ihre höchste Arbeiterzahl (134) zu verzeichnen hatte.

 

 

Bronzebüste Heiner Müller

Für eine bekannte Persönlichkeit aus Frankenberg steht die Porträtbüste, die ihren Platz seit Dienstag, dem 27.03.2019 in der Konche des Martin-Luther-Gymnasiums Haus II gefunden hat. Mittels Kran wurde die Bronzebüste, eine zeitgenössische Umsetzung des charakteristischen Kopfes, von Heiner Müller platziert. Prof. Ullrich Eißner hatte die Jury im August vergangenen Jahres mit seinem Entwurf von Heiner Müller (1929-1995), einen der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und seiner typischen Geste überzeugt.

Nun schaut Heiner Müller von der Schule, in welcher er 1948 sein Abitur ablegte, auf den Frankenberger Straßenalltag. Ergänzt wird dies durch ein Bücherregal mit seinen bekanntesten Werken.

In den kommenden Wochen wird der Skulpturenpfad weiterhin ergänzt. In Vorbereitung sind die Standorte am Dammplatz zum Thema Seestadt, im Friedenspark zum Thema Naturwissenschaft, am Welt-Theater zum Thema Lichtspiel sowie die Schönfarbe und Mühlentechnik in den Paradiesgärten Mühlbachtal.

Der Skulpturenpfad wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Zielstellung ist die Entstehung eines Kunstrundweges, der zum Spazierengehen in die Altstadt Frankenbergs einlädt und damit zur Belebung der Innenstadt durch Kunst und Kultur beiträgt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter nachfolgendem Link:
www.europa-foerdert-frankenberg-sa.de/skulpturenwettbewerb/

 

 

Pressestelle
Stadt Frankenberg/Sa.