Stadt Frankenberg Sachsen

News / Veranstaltungen

21.02.2019 - Das Inklusionsnetzwerk Sachsen geht in die Regionen

Das Projekt „Inklusionsnetzwerk Sachsen“ wird mit neuen regionalen Angeboten fortgesetzt. Der Freistaat Sachsen fördert das sachsenweite Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V. (LAG SH Sachsen) über die Richtlinie „Teilhabe“ bis 2021 weiter.

Das Netzwerk ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Akteuren (Vereinen, Institutionen, Einrichtungen, Betroffenen), die bereits inklusiv arbeiten oder sich diesem öffnen. Das Netzwerk dient dem Austausch, teilt Wissen und regt neue Aktivitäten an. Dem Netzwerk haben sich bereits über 100 Partner aus Sachsen angeschlossen. Weitere Netzwerkpartner sind willkommen.

„Nun gehen wir das nächste Level im Netzwerk an und gehen in die Regionen“, erklärt die Projektkoordinatorin Kerstin Helm. „Wir bieten branchenüberreifende Regionaltreffen zum persönlichen Austausch an, wollen Runde Tische zum Gespräch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung etablieren, Schulungen abseits der drei Großstädte organisieren und die Zusammenarbeit der Netzwerkpartner in ganz Sachsen stärken“.

Hierfür wird ab April 2019 eine regionale Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter vorzugsweise mit eigener Betroffenenkompetenz im Raum Chemnitz/Mittelsachsen/Erzgebirge gesucht, die das Projektteam auf geringfügiger Basis (10 Wochenstunden, 400 Euro/Monat) befristet bis zum 31.12.2021 unterstützen will. Weitere Informationen sind in der Stellenausschreibung auf dem Online-Portal des Netzwerkes zu finden (www.inklusionsnetzwerk-sachsen.de).

„Wir freuen uns, das Projekt fortführen zu können, es trägt dazu bei, zu zeigen, was in Hinblick auf Inklusion in Sachsen geschieht. Die Basis für das Netzwerk steht durch eine große Anzahl mitunter namhafter Netzwerkpartner“, ergänzt Britta Soppala, stellvertretende Vorsitzende der LAG SH Sachsen. „Wir werden mit unserer Arbeit zeigen, dass nach 10 Jahren UN-Behindertenrechtskonvention noch viele Aufgaben ausstehen, aber sicher auch vieles umgesetzt wurde.“

 

Christine Jeglinsky,
Projektmitarbeiterin Inklusionsnetzwerk Sachsen